Un- und Umfallfrei trotz Demenz

Un- und Umfallfrei trotz Demenz

Schrift » Gross | Klein


Menschen, die an Demenz erkranken, ziehen sich häufig aus dem sozialen Leben zurück.

Dadurch verkümmern ihre motorischen und kognitiven Fähigkeiten, was die Isolation noch mehr fördert und das psychische Befinden verschlechtert. Folgen dieses Teufelskreises sind unter anderem ein erhöhtes Sturzrisiko, mangelnde motorische Fähigkeiten, Verlust von Wahrnehmung und eine Verminderung der Reaktionsfähigkeit. Auch die sinkende Lebensfreude wirkt sich negativ bei Menschen mit Demenz aus. Dem kann ein sinnvolles Bewegungsangebot entgegenwirken, das Bewegungslust weckt, das Sturzrisiko mindert und dadurch die Lebensqualität und Lebensfreude wieder steigert.

Die Idee des Bewegungsangebotes ist es, den Teufelskreis, der mit einem weiteren sozialen Rückzug und erhöhten Sturzrisiko einhergeht, durch ein methodisch aufgebautes Bewegungsangebot zu durchbrechen.

Die Inhalte dieses Bewegungsprogramms sind motorische Aufgaben (z.B. Beweglichkeit, Gleichgewicht, Koordination, Kraft, Reaktion) und kognitive Aufgaben (z.B. Kommunikation, Kognition, Motivation, Wohlgefühl). Ebenso stehen die eigenen Ressourcen der Teilnehmer (TN), die Selbstbestimmung und die noch vorhandene Selbstständigkeit im Mittelpunkt des Bewegungsprogramms. Methodische Tipps und Tricks sorgen dafür, dass die Teilnehmer weder überfordert noch unterfordert werden.

Es zeigt sich immer wieder, dass Bewegungsspiele, Spaß und Motivation wichtige Komponenten sind. Die Spiele wecken die Bewegungsfreude und unterstützen den Erhalt vieler über-lebenswichtiger Fähigkeiten. Sie sind ohne großen materiellen Aufwand umsetzbar. Wichtige Bestandteile der sind der Alltagsbezug und die Sturzprophylaxe.

Die Teilnehmer erfahren eine Steigerung ihrer Lebensqualität, die ihnen einen gewissen Grad an Würde und Wertschätzung zurückgibt.
Die verbesserten kommunikativen und motorischen Fähigkeiten können dem sozialen Rückzug, der mit einer Demenzerkrankung einhergeht, entgegenwirken.